Dez 31, 2012 - Zusammen    No Comments

Lach- und Sachgeschichten

Wir sind euch wohl noch einen Blogartikel über eine koreanische Hausparty schuldig:

Haben Koreaner erst einmal ihre täglich 12-stündige Highschoolzeit und ihren zweijährigen Wehrdienst hinter sich gebracht, sind sie in der Regel „Stress-Raucher“ oder schmeißen berüchtigte Hauspartys.

Jinho, ein Freund Shins, lud uns am 9. Dezember zu einem koreanischen Dinner in sein „Condo“ (kanadisch für Appartement) ein. Mit dabei waren Paulina, Shin, Leute aus unserem „Partner-Cambridge-Kurs“, die an diesem Tag erst ihr Examen hatten, ein Japaner und natürliche ein Haufen Koreaner. Als wir endlich alle (Getränke-)Einkäufe erledigt hatten, durften es sich die „Girls“ auf dem Sofa gemütlich machen und die Jungs standen in der Küche.

Das nennen wir mal Emanzipation!

Nach kurzer Wartezeit wurden uns „Mandu“ serviert. Das sind eine Art chinesische/japanische/koreanische Maultaschen. Das Verspeisen dieser gestaltete sich jedoch höchst schwierig, da jeder erst mal nur ein Stäbchen zur Verfügung hatte.

(Kathrin hätte es auch mit zweien kaum leichter gehabt. Jedes Mal, wenn Shin sie sich mit Stäbchen abkämpfen sieht, bestellt er ihr Messer und Gabel. Ihr einziger Kommentar: „Embarrassing!“
Am 26. Dezember waren wir jedoch in einem koreanischen Restaurant, dass zwar Stäbchen aus Stahl (Nur in Korea üblich. Im Rest Ostasiens sind Stäbchen, die nicht aus Holz sind, ein No-Go! Koreaner nennen es praktisch. Alle anderen finden es unfassbar, was das angeht, mit der Tradition zu brechen.), aber nur Plastikmesser und -gabeln hatte (wer braucht das auch schon? ;-))
Wir (Alicka und Kathrin) waren schließlich die einzigen Nicht-Asiaten.
Kathrin aß ein „koreanisches Schnitzel“, was, mit nur einem Löffel ausgestattet (das Plastikbesteck war nicht stabil genug), ein langes Unterfangen war – sehr zum Amusement ihrer Tischgenossen. Naja, man gibt ja sein Bestes, um zur allgemeinen Unterhaltung beizutragen, nicht?)

Doch zurück zum 9. Dezember:
Als Hauptgang gab es ein Essen zum Selbstbasteln; ganz nach dem Motto „Faltest du noch oder kaust du schon?“

Hier eine kleine Bedienungsanleitung:

Schritt 1:
Man nehme ein Salatblatt in die linke Hand (ihr glaubt doch nicht wirklich, dass wir Teller zur Verfügung gehabt hätten).

Schritt 2:
Man belege dieses mit einer runden Rettichscheibe.

Schritt 3:
Man bestücke das Ganze mit einem Gemisch aus gebratenem Schweinefleisch, Zwiebeln und Gemüse in einer rötlichen Soße (und, ahnt ihr schon die Fleckengefahr?)

Schritt 4:
Zum Abschluss garniere man es noch mit einer etwas dickflüssigen feuerroten Soße. (Schon mal Soße mit Stäbchen geschöpft? 😉 Man lernt nie aus!)

Schritt 5:
Man falte das Ganze zu einem möglichst runden Klumpen.

Das Ergebnis:
Geübte Münder schaffen das auf einen Happen!
Diejenigen, die es vornehmer auf kleinere Bissen versuchen und nicht eine halbe Stunde mit Kauen eines einzigen Bissen beschäftigt sein wollen, werden mit Flecken belohnt.
(Kathrin stand am nächsten Tag bestimmt zehn Minuten mit Fleckenspray in der Waschküche, um ihre helle Jeans sauber zu bekommen. Alicka hat es besser gemacht und nur den Tisch eingesaut.)

Als „Dessert“ bekamen wir noch Sushi serviert, stilecht von einem Japaner, der schon in einem Sushi-Shop gearbeitet hat. Es war auch nicht einfach übliches „Maki“, sondern „Nigiri“!

JsParty01

Anschließend ließen wir den Abend gemütlich ausklingen und erwischten noch die letzte Metro.

JsParty02

PS: Koreaner sind berüchtigt für ihre Trinkspiele. Doch keine Sorge, das konnte uns aus drei Gründen nichts anhaben:

1.
Wir mussten ja noch nach Hause (zu unseren Gastfamilien) finden und strengten uns daher besonders an, keine Fehler zu machen und nichts trinken zu müssen.

2.
Koreaner sind Gentlemen und trinken schon mal das ein oder andere Gläschen, wenn du eigentlich drangewesen wärst.

3.
Bei einem Spiel war es für Nicht-Koreaner schlichtweg unmöglich mitzuhalten und es machte daher nichts aus, wenn wir Fehler machten (Man hat eben einfach keine Chance zu reagieren, wenn einem koreanische Zahlen zugerufen werden :-D).

Got anything to say? Go ahead and leave a comment!